Costa Pacifica, Tag 4: Helsinki

  • Dienstag, 14.08.2018. Die Costa Pacifica kommt erst zur Mittagszeit in Helsinki an, das bedeutet für uns: Ausschlafen, gemütlich frühstücken und Zeit am Pool verbringen. Helsinki befindet sich etwa auf halben Weg zwischen Stockholm und St. Petersburg; beide Städte sind jeweils rund 400 Kilometer entfernt. Das estnische Tallinn liegt auf der gegenüberliegenden Seite des Finnischen Meerbusens, etwa 80 Kilometer südlich. Helsinki wurde erst im Jahr 1550 gegründet, als die Gegend noch zu Schweden gehörte. Nach dem letzten Russisch-Schwedischen Krieg fiel die Region in russische Hände. Im Jahr 1812 wurde Helsinki zur Hauptstadt des Grossfürstentums Finnland und 1917 zur Hauptstadt des unabhängigen Finnlands. Zur damaligen Zeit hatte die Stadt rund 100.000 Einwohner; heute leben hier etwa 600.000 Menschen (in der Metropolregion ca. 1,4 Mio.). Das Zentrum der Stadt ist der Senatsplatz; hier hat der deutsche Architekt Carl Ludwig Engel ein einzigartiges klassizistisches Ensemble geschaffen, bestehend aus dem Dom (Foto), dem Senatsgebäude und der Universität. Vis-a-vis vom Dom führt eine enge Strasse zum Marktplatz Kauppatori, wo man das geschäftige Treiben der Händler beobachten kann. Hier beginnt die Flaniermeile Esplanadi; zwei Parallelstrassen umsäumen den rund 400 Meter langen Park, an dessen Seiten sich zahlreiche Hotels, Cafes und Geschäfte befinden, darunter das Einkaufszentrum Galleria Esplanad. Am westlichen Ende des Parks liegt das Schwedische Theater, und um die Ecke das Kaufhaus Stockmann, eines der grössten Kaufhäuser Skandinaviens. Weitere sehenswerte Ziele auf Landausflügen sind das Olympiastadion, welches für die Spiele 1940 errichtet, allerdings aufgrund des Zweiten Weltkrieges nie seiner ursprünglichen Bestimmung zuteilwurde, sowie das Sibelius Denkmal, zu Ehren eines der grössten Komponisten des Landes, Jean Sibelius.
I wie Internet www.myhelsinki.fi/de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*